Schön in der Schwangerschaft: Auf diese Behandlungen müssen Sie verzichten

Ästhetische Behandlungen während der Schwangerschaft? Achtung vor diesen Eingriffen

Während einer Schwangerschaft müssen Mütter besondere Vorsicht walten lassen, um ihr ungeborenes Baby bestmöglich zu schützen. Vor allem im Bereich der Schönheit fallen für viele Schwangere Abstriche an, um ihr Ungeborenes keinem unnötigen Risiko auszusetzen. Wir klären heute auf, von welchen ästhetischen Behandlungen Sie während einer Schwangerschaft lieber die Finger lassen sollten.

Ist Hyaluron während der Schwangerschaft erlaubt?  

Vorab soll gesagt werden, dass viele Ärzte grundsätzlich von medizinisch irrelevanten Behandlungen während einer Schwangerschaft abraten, um den Fötus nicht unnötig einem unkalkulierbaren Risiko auszusetzen. Dabei ist nicht nur die Rede von operativen Eingriffen, auch relativ unkomplizierte Unterspritzungen mit Hyaluron bergen ein gewisses Risiko für Mutter und Fötus und sollten daher während einer Schwangerschaft nicht in Anspruch genommen werden.

Ist Muskelrelaxans während der Schwangerschaft gefährlich?

Auch bei Behandlungen mit Muskelrelaxans raten unsere M1 Ärzte von einer Behandlung während der Schwangerschaft ab, um eine Gefährdung des Fötus zu vermeiden. Zwar sind bis dato keine Schäden durch Behandlungen mit Muskelrelaxans in der Schwangerschaft dokumentiert worden, dennoch sind aufgrund der möglichen Nebenwirkungen, mit denen solch eine Behandlung einhergeht, besondere Vorsichtsmaßnahmen vonnöten. Aus diesem Grund lehnen unsere M1 Ärzte eine Behandlung bei Schwangeren grundsätzlich ab.

Ästhetische Behandlungen während der Stillzeit

Auch während der Stillzeit sollten grundsätzlich besondere Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden. Da gewisse Inhaltsstoffe in die Muttermilch übertragen werden können, lehnen unsere M1 Ärzte ebenfalls die Behandlung von stillenden Müttern ab, um die Gesundheit des Säuglings nicht unnötig zu belasten oder gar zu gefährden.

Sie haben weitere Fragen zu unseren Unterspritzungen? Unsere spezialisierten M1 Ärzte beraten Sie gern.