Schweißfrei durch den Sommer

Endlich schweißfrei – Scarlett berichtet von ihrer Schweißdrüsenbehandlung 

Wie fühlt es sich eigentlich an, nicht mehr zu schwitzen? Unsere M1 Med Beauty Mitarbeiterin Scarlett hat sich getraut und ihre Schweißdrüsen an den Achseln mit Botulinumtoxin behandeln lassen!

Scarlett, war die Schweißdrüsenbehandlung deine erste Botox-Behandlung?

„Ja, das war sie! Als ich bei M1 Med Beauty anfing zu arbeiten, stellten mir meine Freunde immer und immer wieder dieselbe Frage: ‚Und? Hast du schon was machen lassen?‘ Da ich jedoch eine regelrechte Phobie vor Spritzen habe, war eine ästhetische Behandlung für mich in der Vergangenheit immer undenkbar.“

Warum hast du dich dennoch für die Schweißdrüsenbehandlung entschieden?

„Zwar war ich mit meinem Aussehen schon immer recht zufrieden, während meiner Zeit bei M1 ertappte ich mich aber immer häufiger dabei, wie ich mit einigen Behandlungen zu liebäugeln begann. Vielleicht ein wenig Botox zur Falten-Prävention? Oder doch lieber den Traum einer perfekten Jawline wahr werden lassen? Nach und nach schien die Vorstellung einer Hyaluron– oder Botulinumtoxinbehandlung gar nicht mehr so abwegig.  

Dass die Wahl letztendlich auf die Schweißdrüsenbehandlung fiel, hing mit den rasant steigenden Temperaturen Anfang des Sommers zusammen. Ich war schon immer jemand, der mehr schwitzte, als es ihm lieb war: Nach einem Besuch im Fitnessstudio sah ich aus, als ob ich schwimmen gegangen wäre. Zudem wurde ich eine Zeit lang als Kind gemobbt, da ich immer Schweißflecken auf meiner Schuluniform hatte. Als es also heißer wurde und ich gefühlt nicht mehr aus dem Schwitzen herauskam, dachte ich mir: Vielleicht wäre eine Schweißdrüsenbehandlung mit Botulinumtoxin passend für mich.“  

Wie erging es dir am Tag deiner Behandlung?

„Am Tag meiner Behandlung war ich extrem nervös. Zum Glück war die behandelnde Ärztin sehr freundlich, geduldig und äußerst professionell. Vor ihr durfte ich all meine Sorgen einfach darlegen, was mir sehr half. Die Ärztin beantwortete zudem all meine Fragen gewissenhaft, sodass ich begann, mich immer wohler und sicherer zu fühlen.“

Wie verlief die Behandlung?

„Bevor die Behandlung der Achseln stattfand, wurde der gesamte Behandlungsbereich gründlich desinfiziert. Danach konnte die erste Injektion bereits erfolgen. Was mich wirklich überraschte, war die Tatsache, dass die Injektionen nicht annähernd so schmerzhaft waren, wie ich sie mir vorgestellt hatte – und das, obwohl meine Schmerzgrenze sehr niedrig ist.“  

Hat die Behandlung sehr viel Zeit in Anspruch genommen?

„Überhaupt nicht! Jede Achselhöhle dauerte nur wenige Minuten.  Die Ärztin arbeitete sehr schnell, präzise und geschickt. In nur 10 Minuten war alles vorbei.“

Wie hast du dich nach der Behandlung gefühlt?

„Am Tag nach der Behandlung nahm ich eine kleine Schwellung um meine Achseln herum wahr, davon abgesehen bemerkte ich jedoch keinerlei Nebenwirkungen. Ich bin wirklich sehr froh, diese Entscheidung getroffen zu haben und freue mich riesig über das Ergebnis. Ich schwitze nicht nur deutlich weniger, sondern verspüre auch nicht mehr das Bedürfnis, mein Oberteil an heißen Tagen wechseln zu müssen.“

Würdest du die Behandlung wiederholen?

„Ich frage mich ehrlich gesagt, warum ich überhaupt so lange gebraucht habe, um diese Behandlung durchführen zu lassen. Wenn das Ergebnis in drei bis sechs Monaten nachlässt, werde ich meine Achseln definitiv wieder behandeln lassen. Ab sofort kann ich den Sommer genießen – und zwar schweißfrei!”

Du interessiert dich ebenfalls für eine Schweißdrüsenbehandlung mit Botulinumtoxin? Unsere erfahrenen M1 Ärzte beraten dich gern!