M1 hilft

M1 Fachärzte leisten Hilfsarbeit in Myanmar

“Ich bin dankbar für diese Erfahrung” – M1 Facharzt Panagiotis Fikatas 

Die M1-Fachärzte für Allgemeinchirurgie, Dr. med. Dr. phil. Annemarie Nijboer und Panagiotis Fikatas sind nach Myanmar gereist, um Menschen eine kostenlose OP zu ermöglichen. Organisiert durch den Verein Pro Interplast Seligenstadt e.V. startete am 09.02.2019 ein Team von 12 Ärzten nach Bago in Myanmar, um hauptsächlich Kindern eine kostenlose Operation zu ermöglichen. Das Team, bestehend aus Allgemeinchirurgen, Hand- chirurgen, Plastischen Chirurgen, orthopädischen Chirurgen und Anästhesisten, war zehn Tage vor Ort. Für die M1-Fachärzte Dr. Annemarie Nijboer und Panagiotis Fikatas war es die erste Reise dieser Art – und definitiv nicht die letzte! Das Angebot zur Teilnahme erhielten sie durch den Frankfurter Anästhesisten Dr. Evgeny Kunits, der bereits mehrere Einsätze von Pro Interplast mitorganisiert und begleitet hat. „Wir haben uns geehrt gefühlt und ohne zu zögern zugesagt“, so Panagiotis Fikatas.

Andere Länder, andere OP-Umstände 

Nach einer langen Anreise von Frankfurt über Bangkok nach Bago in Myanmar konnte das Team sofort mit der Arbeit beginnen. Denn dank der guten Organisation der ansässigen Klinikmitarbeiter, warteten bereits über 200 Patientinnen und Patienten auf das internationale Ärzteteam, um untersucht und für die OP-Pläne der nächsten Tage eingeteilt zu werden. Am meisten berührt war M1-Facharzt Fikatas von der Disziplin, dem Stolz und der Geduld der Menschen: „Es gab kein Gedränge oder ähnliches. Alle Patienten haben – teilweise stundenlang – gewartet, bis sie an der Reihe waren, selbst die Kinder.“ Von denen waren die Ärzte am meisten beeindruckt. „Kein Kind hat geweint, weder bei der Voruntersuchung noch nach der OP!“ 

Geleitet wurde das Ärzteteam von Priv.- Doz. Dr. med. Klaus E. Exner, der bereits zum 17. Mal nach Myanmar gereist ist, um die Menschen, die zu meist unter Lippen-, Kiefer-, Gaumenspalten, Hand- und Fußfehlbildungen oder Verbrennungsnarben leiden, zu operieren. Und das unter – für deutsche Standards – nicht vorstellbaren Bedingungen: „Wir standen teilweise zehn bis zwölf Stunden im OP, während im OP-Saal Vögel umherflogen, Geckos krabbelten und noch dazu immer wieder der Strom ausgefallen ist“, schildert M1-Ärztin Dr. Annemarie Nijboer die Situation vor Ort.

Die Arbeit in Myanmar: Mehr als eine Hilfsreise

Die Hauptaufgabe der Ärzte lautete „Improvisation“ und dass sämtliche OPs hervorragend geklappt haben – trotz widriger Umstände und mangelnder Mittel – macht das gesamte Team sehr stolz! Auch M1-Arzt Panagiotis Fikatas ist dankbar: „Ich habe so viel gelernt in diesen Tagen, sowohl fachlich, als auch emotional. Wir werden definitiv im nächsten Jahr wiederkommen! Dann aber nicht „nur“ mit vier Koffern voll medizinischer Hilfsmittel, sondern mindestens mit acht!“

“M1 hilft” – Spendenaktion 

Kindern ein sorgenfreieres Leben schenken – das war die Aufgabe unserer M1 Fachärzte in Myanmar im Rahmen der freiwilligen Hilfsarbeit von Pro Interplast Seligenstadt e.V. Du möchtest ebenfalls helfen? Das Glück eines Kindes ist nur 1 Euro entfernt. Wer möchte, hat im Zeitraum vom 14.03.-15.04.19 die Möglichkeit, nach seiner Behandlung bei M1 Med Beauty 1 Euro zu spenden und so eine gute Tat zu vollbringen. Nach Ende des Aktionszeitraums verdoppelt M1 die gesammelte Summe – denn #helfenmachtglücklich!