Was hilft gegen tiefe Augenringe?

Jeder kennt sie, aber keiner mag sie: die Tränenrinne unter den Augen, bei vielen auch als Augenringe bekannt. Die lila-blaue Schattierung am unteren Rand der Augenhöhle ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich stark ausgeprägt.

Egal wie ausgeprägt sie ist, hinterlässt sie jedoch immer einen müden, lustlosen und gelangweilten Ausdruck auf unserem Gesicht. Doch was kann man tun, um bereits vorhandene Tränenrinnen zu eliminieren? Wir klären auf!

Was sind Tränenrinnen?

Tränenrinnen, auch Tränenfurchen oder Augenringe genannt, sind anatomisch am unteren knöchernen Rand der Augenhöhle zu finden. Je nach der Position des knöchernen Ansatzes ist die Ausbildung dieser genetisch vorbestimmt. Wo genau sie ansetzt und wie weit sie sich erstreckt, ist also bei jedem Menschen unterschiedlich.

Wie entstehen sie?

Entgegen der weitverbreiteten Annahme, dass die dunklen Schattierungen unter den Augen durch Schlafmangel oder einen allgemein ungesunden Lebensstil entstehen, ist die Ausbildung dieser meist genetisch veranlagt. So haben manche Menschen bereits mit 20 Jahren eine stark ausgeprägte Tränenrinne und manche nicht. Entkommen kann dem Phänomen jedoch niemand: Im Laufe des Alterungsprozesses wird das Fettgewebe unter unserer Haut immer dünner und das Bindegewebe schwächer, was dazu führt, dass die Fettkörper der Schwerkraft folgen und nach unten in Richtung Kinn gezogen werden. Das Resultat ist ein Absacken des gesamten Mittelgesichts, wodurch auch die Tränensäcke deutlicher zum Vorschein kommen. Der untere Augenknochen kommt stärker zum Vorschein und wirft dunkle Schatten auf die untere Augenpartie, wodurch Augenringe entstehen.

Wie wird man die Augenringe wieder los?

Das Benutzen von Concealer kann die dunklen Schatten unter den Augen temporär zwar gut verstecken, verschwinden werden sie dadurch aber nicht. Um die störenden Ringe unter den Augen langfristig zu entfernen, kann eine Unterspritzung der Tränenrinnen mit Hyaluron in Betracht gezogen werden. Das dünner gewordene Fettgewebe kann durch die Injektion von Hyaluron mit einer stumpfe Kanüle wieder aufgepolstert werden. Auch Tränensäcke und Augenfältchen können durch eine derartige Behandlung minimiert, jedoch meist nicht komplett entfernt werden. Die Unterspritzung bewirkt ein allgemein wacheres und ausdrucksstärkeres Erscheinungsbild. Aufgrund der natürlichen Beschaffenheit von Hyaluron ist die Behandlung kaum mit Risiken und Unverträglichkeitsreaktionen verbunden.

Ein individuelles Beratungsgespräch ist bei dieser Behandlung, wie bei allen anderen sehr zu empfehlen. Es gibt verschiedene Arten von Augenringen, welche nicht alle mit Hyaluronsäure verbessert werden können. Bei M1 Med Beauty gehört ein ausführliches Beratungsgespräch mit unseren spezialisierten Ärzten für ästhetische Medizin vor jeder Behandlung dazu. Reservieren Sie sich jetzt Ihren kostenlosen Beratungstermin in einem Fachzentrum in Ihrer Nähe.