Brauche ich eine Brustverkleinerung?

Brustverkleinerung

Viele Frauen wünschen sich ein volles Dekolleté, andere wiederum leiden zu sehr an ihrem zu vollen Busen. Sehr schwere Brüste führen oft zu Schmerzen im Nacken- und Schulterbereich und nicht selten auch zu Kopfschmerzen. Wenn die Brust nur noch zur Last wird und eher Unbehagen und Scham als Freude und Stolz eintreten, wird es Zeit für eine operative Brustverkleinerung. Modernste Behandlungsmethoden und eine umfassende individuelle Beratung sind hierbei entscheidende Kriterien für eine Brustverkleinerung.

Wann ist eine Brust zu groß?

Kann die Brust zu groß sein? Dies ist natürlich immer im Verhältnis zur übrigen Körpergröße zu beurteilen. Auch normal große Brüste, die nach Schwangerschaften (Was ist ein Mommy Makeover?) oder Gewichtsabnahme an Fülle, Elastizität und Spannkraft verloren haben, können korrigiert werden. Mit einer Bruststraffung, die auch mit Silikonimplantaten kombiniert werden kann, erhalten die Damen festere und wohlgeformte Brüste, die ihre Körperproportionen zum Positiven verändern können.

Wie läuft eine Brustverkleinerung grundsätzlich ab?

Bei einer Brustverkleinerung entfernt der Arzt überschüssiges Drüsen-, Fett- und Hautgewebe aus dem unteren Bereich der Brust. Aus dem verbliebenen oberen Drüsenkörper wird eine neue Brust geformt. Der Warzenvorhof und die Brustwarze werden hierbei nach oben versetzt. Aufgrund einer schonenden Operation behalten viele Frauen auch die Fähigkeit ein Kind zu stillen. Unterschiedliche Techniken können hierbei bei einer Brustverkleinerung zum Einsatz kommen. Bei zu großen Brüsten mit nur einem geringen Überschuss an Fett- und Drüsengewebe kann die periareoläre Technik angewandt werden. Dabei wird nur ein Schnitt um den Brustwarzenvorhof gemacht. Etwas umfangreicher gestaltet sich eine Brustverkleinerung mit Hilfe des T-Schnitts, sodass auch eine Straffung gemacht werden kann.

Was ist nach der Brustverkleinerung zu beachten?

Während der ersten Wochen sollten die Oberarme sehr vorsichtig bewegt werden – zu schnelles Dehnen und Strecken sollte auf alle Fälle vermieden werden. Auch ist es wichtig, dass keinesfalls auf dem Bauch, sondern in Rückenlage geschlafen wird, um die innere Wundheilung nicht zu stören.

Ihr wollt mehr über den Eingriff der Brustverkleinerung erfahren?

Vereinbart hier Euren persönlichen Beratungstermin an Eurem M1 Fachzentrum. Oder lest mehr Blogbeiträge zum Thema Frauen.