Nasenkorrektur ohne Skalpell und Narkose

Nasenkorrektur ganz ohne OP: Das steckt hinter dem Behandlungs-Trend 

Eine Nasenkorrektur mit Hyaluron: Was vor ein paar Jahren bei vielen Menschen noch zu Kopfzerbrechen führte, hat sich im Laufe der Zeit zu einem wahren Hype entwickelt. Tatsächlich zählt die minimal-invasive Nasenkorrektur zu den beliebtesten ästhetischen Behandlungen und hat ihren festen Platz im Angebot der ästhetischen Medizin gefunden. Denn im Gegensatz zur operativen Nasenkorrektur überzeugt eine minimal-invasive Behandlung der Nase mit weniger Nebenwirkungen und tollen Ergebnissen!

Alle Vorteile: Das kann die Nasenkorrektur mit Hyaluron

Bei einer minimal-invasiven Nasenkorrektur wird Hyaluron in den Nasenrücken injiziert, um dort Unebenheiten auszugleichen (wie bspw. einen Nasenhöcker) oder zu einer Begradigung der Nase zu führen. Auf Wunsch kann zudem die Nasenspitze mit Hyaluron angehoben werden, um einen Stupsnäschen-Effekt zu erzeugen und die Nasenspitze vor einem Absenken beim Sprechen oder Lachen zu verhindern. Was für viele in erster Linie wie nach einem Paradoxon klingen mag – schließlich wird bei einer Nasenkorrektur mit Hyaluron Füllstoff hinzugefügt – funktioniert tatsächlich!

Durch die Begradigung der Nase wirkt diese nämlich insgesamt harmonischer und in Betrachtung des Gesamtbildes auch kleiner. Ein ebenfalls großer Vorteil der Nasenkorrektur mit Hyaluron: Kleinere Unebenheiten, für die der Aufwand einer ausgewachsenen Operation  zu groß wäre, können gezielt mit Hyaluron beglichen werden und somit zum erwünschten Ergebnis führen. Dieser Vorteil kommt insbesondere Patienten, die bereits eine Nasen-OP hatten, das Ergebnis des Eingriffs jedoch nicht als zufriedenstellend empfinden, zugute, da sich gezielt kleinere „Mängel“ mit einem vergleichsweise geringen Aufwand behandeln lassen. 

Mögliche Nebenwirkungen einer Nasenkorrektur mit Hyaluron

Auch wenn die Nasenkorrektur mit Hyaluron im Vergleich zu einer Nasen-OP mit weniger Risiken einhergeht, existieren jedoch auch bei diesem Eingriff einige Nebenwirkungen, die man vorab in Betracht ziehen sollte. So sind leichte Schwellungen und Rötungen nach der Behandlung vollkommen normal. Auch die Entstehung von Hämatomen und blauen Flecken ist in einigen Fällen möglich. Diese Nebenwirkungen verschwinden jedoch in der Regel nach wenigen Tagen wieder von selbst und ziehen keine langfristigen Beeinträchtigungen nach sich.