Muss Schönheit ein Geheimnis sein?

Schönheitsoperationen oder auch minimal-invasive Behandlungen mit Hyaluronsäure oder Muskelrelaxans werden bis in die heutige Zeit kritisch betrachtet. Aussagen wie „Wer zum Beauty-Doc geht, ist eitel und wird es sowieso bereuen, da ja immer etwas schiefgeht.“ sind hier keine Seltenheit. Obwohl es sehr viele – auch prominente Damen gibt, die operativ vergrößerte Brüste haben, treffen Schönheitsoperationen und Beauty-Treatments bis heute auf Ablehnung. Warum ästhetische Behandlungen leider immer noch von vielen als Tabu-Thema angesehen werden und welche Vorurteile es gibt, verraten wir im Folgenden!

Vorurteile mal beiseite

Kleine ästhetische Korrekturen, wie die Zähne zu bleachen, sich die Ohren anlegen zu lassen, oder das Färben von grauen Haaren werden von der Gesellschaft vollkommen akzeptiert. Vorurteile treten meistens erst dann auf, wenn erzählt wird, dass man „etwas machen lassen hat“. Diese Vorurteile gegenüber Beautyeingriffen entspringen den oft übertriebenen und unnatürlichen Beispielen aus der Promiwelt. Die Liste der negativen Beispiele hier ist leider lang und hat oft eine abschreckende Wirkung auf die Allgemeinheit.

Weniger ist mehr

Mittlerweile kommen viele Kunden mit dem Wunsch nach einem natürlichen Ergebnis zu uns. Die Auswahl eines spezialisierten Arztes ist deswegen äußerst wichtig. Erfahrene Ärzte wissen nämlich genau, wie sie mit den Wünschen der Kundinnen und Kunden umgehen müssen, um das Ergebnis zu erreichen, welches zum Gesicht der jeweiligen Person passt. Phänomene wie „Schlauchbootlippen“ oder „Frozen Faces“ können durch die Auswahl eines erfahrenen Arztes, der die weiterentwickelten Unterspritzungstechniken beherrscht, vermieden werden.

Mehr Verständnis für Schönheitsbehandlungen

Neben den ästhetischen Aspekten, die für viele den Grund für Schönheitseingriffe darstellen, kann der Weg zum Beauty Doc auch aus medizinischen Gründen resultieren. Vielen Menschen konnte ihr körperliches Leiden, wie beispielsweise nächtliches Zähne knirschen, durch Migräne bedingte Kopfschmerzen oder starkes Schwitzen durch ästhetische Behandlungen genommen werden. Bei allen diesen Krankheitsbildern können Unterspritzungen mit Muskelrelaxans richtig eingesetzt, Abhilfe schaffen.

Ein weiterer Grund für den Besuch beim Schönheitsarzt können psychische Belastungen sein. So leiden viele Menschen unter einem verringerten Selbstwertgefühl, da sie unzufrieden mit dem eigenen Körper sind. Beispielsweise sind viele Frauen mit der Größe der eigenen Brüste nicht zufrieden. Dies kann negative Auswirkungen auf die Psyche haben: Depressionen können hervorgerufen werden oder auch eine allgemeine Angst vor die Haustür zu gehen. Eine OP kann das Selbstwertgefühl von betroffenen Frauen wiederherstellen und ihnen so eine erhöhte Lebensqualität gewährleisten.

Offenheit ist das A und O

Beauty-Shaming muss ein Ende gesetzt werden! Neben der Tatsache, dass mittlerweile sogar Promis wie Sarah Jessica Parker, Kaley Cuoco oder Sylvie Meis offen über ihre Beauty-Treatments sprechen und auch zufrieden mit diesen sind, wird ebenso in den sozialen Netzwerken vermehrt über Schönheitsbehandlungen gesprochen. Auch die Tatsache, dass nicht nur Frauen, sondern auch Männer regelmäßig ästhetische Behandlungen in Anspruch nehmen zeigt, dass die Vorurteile der Gesellschaft teilweise auf veralteten Fakten basieren.

Unserer Meinung nach sollte niemand dafür verurteilt werden, dass er kleine Optimierungen an sich vornehmen lässt, um sich selbst wohler zu fühlen. Ebenso sollten sich Menschen mit körperlichen oder psychischen Leiden nicht vor der Gesellschaft schämen müssen, wenn sie mithilfe der plastischen und ästhetischen Chirurgie ihre Lebensqualität verbessern wollen. Am Ende ist es das Wichtigste, dass wir uns selber gefallen und nicht der Gesellschaft. Für ein Beratungsgespräch stehen unsere erfahrenen M1 Ärzte Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung!